Samstag, 9. November 2013

Mit dem Rücken im Gras!

Habe so ein Gedicht schon einmal vor Jahren geschrieben und einfach mal Überarbeitet. :)

Mit dem Rücken im Gras

Die weißen Wolken im Himmel,
schweben von dannen,
die eine ein Schimmel,
die andre züngelnde Flammen.

Der Wind weht kühl,
höre die Vöglein,
wie ist wohl das Gefühl,
einfach Frei zu sein?

Dort fliegt eine Meise,
ausgebreitet die Schwingen,
zieht große Kreise,
höre sie singen.

Der Tag geht vorbei,
es wird langsam kalt,
der letzte Vogel Schrei,
in den Bergen erschallt.

Bewege mich nicht,
liege da wie ein Stein,
bald verschwindet das Licht,
bin auf der Lichtung allein.

Kommis wären nett. :)

Ellen