Mittwoch, 17. September 2014

Gedicht "Einsamkeit"

Es scheint mir an manchen Stellen, mehr wie ein Dialog als ein Gedicht, aber egal. ^^

Einsamkeit

Er fragt sie immer wieder,
was ist Einsamkeit,
sie sagt,
sie drückt dich nieder,
immer, in jeder Zeit.

Er will es dringend wissen,
fängt immer wieder an,
sie sagt,
man tut etwas vermissen,
was niemand missen kann.

Will immer mehr erfahren,
ist eine eisige leere,
sie sagt,
obwohl Menschen da waren,
abgeschottet durch eine Barriere.

Er kann es nicht verstehen,
kann's nicht in Worte fassen,
sie sagt,
sie ist nicht anzusehen,
doch wird Spuren hinterlassen.

Ein gleichbleibender Schmerz,
gräbt sich immer weiter,
sie sagt,
Splitter mitten im Herz,
ein schmerzender Begleiter.

Er fragt,
wie kann man einsam sein,
wenn Menschen um einem leben,
sie lacht,
es ist ein netter schein,
doch lässt's sich nicht beheben.

Seine Augen voller Fragen,
es nicht nachempfinden kann,
sie weint,
Gedanken an einem nagen,
wie ein schwerer Bann.

Sie schweigt,
die Augen voller Tränen,
sie die innere Ruhe vermisst,
sie geht,
als würde sie sich schämen,
er ihre Blicke nicht vergisst.

Ellen