Freitag, 20. Mai 2016

Gedicht - "Als ich ein Kind war..."

Als ich ein Kind war…

Als ich ein Kind war,
glaubte ich an Magie,
die Unendlichkeit der Fantasie,
und keine Zweifel dran,
das wagt ich nie.

 Wissenschaft, wollt nichts von hören,
war aufgezwungen, wollt mich empören,
hatte diese denn das Recht,
meine Welt so zu zerstören?

Natürlich gibt’s den Weihnachtsmann!
Nein? 
Zweifel kamen an mich heran,
und so glaubte ich es,
...irgendwann.

Als ich ein Kind war,
gab es nie logische Grenzen,
meine Bilder mit Feen ergänzen,
und träumen vom magischen,
Elfen, die im Mondlicht glänzen.

Damals, unbedacht und unverwundbar,
auf alle Fragen, die Antwort klar,
Also denke ich zurück dahin,
als ich ein Kind war...

Kommentare:

  1. Magie ist immer noch möglich... sie ist nur irgendwie erklärbar... und es kann immer noch wesen geben, die wir nicht sehen;)
    Aber auch diese wissenschaftliche Welt hat ihren eigenen Zauber (man muss ihn nur erkennen) und das Verstehen ist ein Woweffekt...außerdem denkt man ja nicht immer in wissenschaft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Verstehen ist ein Woweffekt. Darüber habe ich so noch nicht nachgedacht, aber es stimmt. :)

      Löschen
  2. Hach ja, das Gedicht ist wundervoll und ich muss an mein Praktikum im Kindergarten zurück denken, das ich gerade hinter mir habe. Kinderlogig ist immernoch die beste Logig (Anekdote am Rande ... Erzieherin: "Was braucht eine Blume, damit sie nicht friert?" Kind: "Eine Jacke!").
    Aber auch in der Erwachsenenwelt gibt es immernoch ein bisschen Magie und viele Dinge, die noch unerforscht und unerklärlich sind: Der Weltraum, das Meer (95% des Meeres sind noch unerforscht, bin mir sicher, dass da die Meerjungfrauen wohnen =D) und vieles mehr. Da bleibt doch wohl noch Platz für etwas Magie und ein paar Wunder =)

    Liebe Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. :)

      Ich werde mir die Wunder einfach neben der Logik einbauen müssen. :D
      Aber Kinderlogik ist wirklich die schönste. :)

      Löschen